Schlüsselloch
Schlüsselloch Schlüsselloch Schlüsselloch Schlüsselloch Schlüsselloch Schlüsselloch
Zurück
Weiter
Schließen

Schlüsselloch

„Nach mehreren Jahren will man in einer entfernten Gegend Klara gesehen haben, wie sie mit einem freundlichen Mann Hand in Hand vor der Türe eines schönen Landhauses saß und vor ihr zwei muntre Knaben spielten. Es wäre daraus zu schließen, dass Klara das ruhige häusliche Glück noch fand, das ihrem heitern lebenslustigen Sinn zusagte und das ihr der im Inneren zerrissene Nathanael niemals hätte gewähren können.“ Mit diesen Worten endet E.T.A. Hoffmanns Nachtstück „Der Sandmann“. Der Protagonist Nathanael ist ein phantasievoller Romantiker, ein Kreativer. Niemals wollte er ein bürgerliches und spießiges Leben führen, wie es seine Verlobte Klara anstrebte. Kann man von Nathanael, über welchen Hoffmann 1816 schrieb, auf alle Kreativen schließen? Der Fotograf und Illustrator Todd Selby sucht bekannte Kreative wie Karl Lagerfeld auf, um sie in ihren Wohnungen oder an ihrem Arbeitsplatz zu fotografieren. Er bereist die ganze Welt. Kreative in Städten wie Paris, London, New York, Tokyo. Selby fotografiert zahlreiche Details, lichtet die Bewohner beim Kochen, Duschen oder beim offensichtlichen Posieren ab. Die Ergebnisse sind auf der Website theselby.com und in seinem Buch „The Selby is in your place“ zu sehen. Diese Kreativen leben ganz und gar nicht spießig. Wohnungen mit zahlreichen Erinnerungsstücken, auf der ganzen Welt gesammelt. Ein Stück ist ungewöhnlicher als das andere. Aber wie leben eigentlich junge Kreative? Junge Kreative in Bielefeld. Einer Stadt von der manche sogar die Existenz anzweifeln. Und als kreative Hochburg ist Bielefeld ganz sicher nicht bekannt. Dieser Frage bin ich nachgekommen und habe Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen in Bielefeld besucht. Ein Zimmer im Hause der Eltern, eine Einzimmerwohnung oder sogar eine Zwei- oder Dreizimmerwohnung, ob alleine oder zu Zweit, zwei Kreative oder nur ein kreativer Part, es ist alles dabei. Ich habe bewusst auf die Person zu der jeweiligen Wohnung verzichtet. Anders als in Selbys Fotobuch, verzichte ich auch auf einen Fragebogen oder sonstige Informationen zu den Bewohnern. Ich möchte mit der Vorstellungskraft des Menschen spielen, jeder soll sich sein eigenes Bild zu der Person oder den Personen machen, welche in diesen Räumen wohnen. Blicken Sie also nun durch meine Kamera wie durch ein Schlüsselloch in die Wohnräume junger Kreativer in Bielefeld.

Erstellungsdatum: April 2011

Gestaltung: Björn Valentin